Literatur im Erzgebirge - Literatura v Krušných Horách

 LogoGelobtland

21. Oktober 2016 um 19 Uhr
Gelobtland liest!
Thiele Schenke
Gelobtland 6
09496 Marienberg OT Gelobtland
Urige Stimmungsmusik - Jörg Heinicke

Gelobtland liest! (Bericht Martina Hoffmann, Flöha)

Was gibt es Schöneres, als den Wochenausklang in geselliger Runde zu verbringen!
Schon die Fahrt nach Gelobtland bescherte uns Sinnesfreuden: an Straßen und Wegen hatten die Laubbäume ihre allerschönsten Herbstkleider angelegt. Am liebsten hätten wir diese offene Lesebühne in die Natur vertagt, doch die unwirtlichen Temperaturen ließen uns - wie viele Literaturinteressierte aus der näheren und ferneren Umgebung - an den vorsorglich gedeckten Tischen der Thiele-Schenke Platz nehmen. Sie waren größtenteils schon eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn von Freunden der „Literatur im Erzgebirge“ 'okkupiert'.

Constanze Ulbricht besorgte die Moderation des Abends und bat Jörg Heinicke aus Buchholz, den Reigen musikalisch zu eröffnen. Vorstellen musste sie ihn nicht, denn Jörg Heinicke kennt man u. a. von seinen Auftritten bei der Erzgebirgischen Liedertour oder als Ensemblemitglied im „Buschgespenst“, einem Stück von Karl May, das unter Regie der BaldaufVilla seit einigen Jahren erfolgreich aufgeführt wird. Er war es auch, der den Literaturfreunden bereits im Vorjahr an gleicher Stelle mit seiner „Quetsch´n“ aus der Seele sang.

Im urigen Kneipenflair stellten fünf Autoren ihre Arbeiten vor:

Matthias Fritzsch war aus Zwickau angereist. Geboren und aufgewachsen in Raschau schreibt er Alltagsepisoden in der westerzgebirgischen Mundart seiner Kindheit und Jugend. Seine pointierten Geschichten - erheiternd illustriert von seinem Vater Rolf Fritzsch - konnte man als Broschüren auch mit nach hause nehmen.

In der Einladung zu „Gelobtland liest!“ wurde darauf verwiesen, dass „Lustiges auf Nachdenkliches trifft“. - Musste man über die Texte von Matthias Fritzsch zumindest schmunzeln, stimmte Gerd Schaarschmidt aus Warmbad das Publikum besinnlich. Mit seinen Gedichten „Weihnachtsglück“, „Weihnachtsgedanken“ und „Weihnachten, wie es früher war“ verwies er auf die ursprüngliche Bedeutung dieses Festes jenseits von Unrast und Konsumrausch.

Detlef Köhler aus Borna bei Leipzig verdeutlichte in seinem Beitrag „Der Funke von Prag“, dass viele der von Jaroslav Hašek (Autor des Romans „Der brave Soldat Schwejk“) vor mehr als 100 Jahren formulierten Ideale auch heute noch das wünschenswerte „Leitbild“ der Europäischen Union sind.

Siegfried Schlottig lebt jetzt in Zschopau. Aufgewachsen in Zöblitz, dokumentiert er auch in seinem zweiten, gerade im Entstehen begriffenen Band zu „Vater, schreib´s auf“, wie das Leben früher war. Aus seinem Manuskript wählte er ein Kapitel zum anrüchigen Themenkreis „Trockentoilette“.
Lothar Hoffmann aus Flöha ließ sich vom amüsierten Publikum auf einem Bildungsspaziergang begleiten - eine imaginäre Kunstplauderei mit Abiturientin Sas (Saskia).
Ein großes Dankeschön dem Team der Thiele-Schenke Gelobtland für Gastfreundschaft und Bewirtung, dem Musikus Jörg Heinicke für Lieder und Klänge aus dem Erzgebirge und aus Böhmen sowie allen Autoren und Gästen!

 

8

News

Offene Lesebühne - Scheibenberg liest! 17.02.2018

Offene Lesebühne - Pobershau liest! 28.01.2018 

"GESCHENKE IM JANUAR VERGEBEN" - Karin Anfelder im Lesesaal Januar 2018

KrimiLeseTour - das deutsch-tschechische Gemeinschaftsprojekt "Schatten über dem Erzgebirge" stellt sich der Öffentlichkeit vor. Alle Infos hier JETZT NOCH AKTUELLER: MIT RÜCKBLICK!!

Herzlich Willkommen im Kreis der Erzgebirgsautoren
Monika Tietze, Dieter Schönherr

NEU *** Links zu Aktionen der Baldauf Villa ***

hier klicken

Wetter