Literatur im Erzgebirge - Literatura v Krušných Horách

                                                                                                                                     Gelobtland Logo

 

Gelobtland liest! am 4. April 2014, 19.00 Uhr

Das Team der Literatur im Erzgebirge um Constanze Ulbricht hat Autoren und Literaturinteressierte in die Thiele Schenke nach Gelobtland eingeladen. Diesem Aufruf sind rund 60 Gäste gefolgt und haben die urige Kneipe bis auf den letzten Platz gefüllt. Ein großes Dankeschön an die fleißige und lautlose Mannschaft um Carmen Thiele, die sich um das kulinarische Wohl der Anwesenden kümmerten.

Um das akustische Wohl hingegen kümmerte sich Heiner Stephanie und seine Frau Ingrid, die einmal mehr bewiesen, wie ausgezeichnet handgemachte Musik und handgemachte Texte harmonieren.
Durch das Programm führte Rüdiger Kempt, der als Koordinator und Webmaster für die Literatur im Erzgebirge tätig ist.
Unsere lesenden Autoren haben den Weg aus Dresden, Augustusburg, Rübenau, Marienberg und Olbernhau nach Gelobtland gefunden.

Mit zwei Titeln von Heiner Stephanie wurde die Offene Lesebühne „Gelobtland liest!“ eröffnet. Das „Amsellied“ und eine Satire auf die Zeitumstellung sind den Gästen bestimmt noch lange im Ohr geblieben. Ingrid Stephanie übernahm im Anschluß das „Zepter“ und brachte die Lebensgeschichte des „Musikanten Julius“ zu Gehör, die typisch für die alten Zeiten im böhmischen Erzgebirge war. Schlussendlich griff Heiner Stephanie wieder zur Gitarre und spielte das gleichlautende „Lied’l“.

„Flüchtiger Gast“ heißt der aktuelle Gedichtsband von Renate Mosel aus Dresden. Die gebürtige Annabergerin rezitierte ihre nachdenklich stimmenden Texte in eindrucksvoller Weise. Ihre meist kurzgefassten Zeilen beleuchten literarisch anspruchsvoll die kleinen Details des alltäglichen Lebens.

Petra Schubert, die lebenslustige Farbexpertin aus Marienberg, trug zwei zu Papier gebrachte Gedanken vor: „Lichtspielhaus“ und „Augenblicke“ beschreiben den Zeitgeist unseres Daseins. Danach zitierte sie zwei Texte der mit Frau Schubert befreundeten Autorin Frau Dr. Sylvia Eggert: „Gerlinde“ sowie „ Zwischenspiel“.

Maly Haj, oder Kleinhan, wie das böhmische Waldhufendorf auf Deutsch heißt, wurde in einem weiteren Lied von Heiner Stephanie thematisiert. Dabei ging es um das harte aber friedliche Leben von damals im Gegensatz zur heutigen Zeit. Perfekter konnte der Übergang zum Beitrag von Reinhold Lindner aus Augustusburg gar nicht sein. Aus seinem Erzgebirgsbuch erzählte er die Holzfällergeschichte von früher und heute. Passend dazu: das „Holzfällerlied 2014“ von Heiner Stephanie.

Sonja Steiner aus Rübenau trug ihr „Nachtwächterlied“ vor, in dem es zeitkritisch um die langsame Entvölkerung der Kammregion geht. Ins gleiche Horn stieß sie mit ihrer literarisch umgesetzten Kritik gegenüber der Umgehungsstraße von Reitzenhain.

Stefan Hänel, ebenfalls aus Rübenau, überraschte die Zuhörer mit dramatischen Ereignissen aus der eigenen Familienchronik, die sowohl Mitglieder von Räuberbanden als auch königliche Scharfrichter beinhaltet.

Mit „Jorge aus Ibiza“, der aus dem Mittelmeerraum ins Erzgebirge zieht und seine Postkarten nach Hause schickt, vermochte es Rüdiger Kempt so manches wissende Lächeln der Zuhörer ans Licht zu bringen.

Abschließend gab Frau Ingrid Stephanie noch eine wundervolle Engelsgeschichte zum Besten, mit der sie die Liebe zu ihrem Heiner literarisierte.

Eine kurze, aber eindrucksvolle Zugabe machte ein ganzer Tisch Gelobtländer Zuhörer, die unisono das „Gelobtland-Lied“ anstimmten. Heiner Stephanie griff das auf und versprach, bei der nächsten Offenen Lesebühne in der Thiele Schenke, die Hymne im stephanieschem Stil zu verarbeiten. Darauf sind nicht nur die Gelobtländer gespannt…

Ein weiteres Mal wurde bei der Offenen Lesebühne die Vielfalt der Literatur im Erzgebirge unter Beweis gestellt. „Gelobtland liest!“ stand gänzlich unter dem Zeichen der Verbundenheit zwischen Mensch und Natur. Kleine wie große Themen wurden angerissen, Lyrik und Epik wurde benutzt, „zweisprachig“ wurde vorgetragen, Lieder wurden gespielt – ein rundum gelungener Abend, von dem Zuhörer und Aktive noch lange berichten werden.

...und hier wieder ein paar Schnappschüsse von der Veranstaltung (klick!)

 

News

Offene Lesebühne - Scheibenberg liest! 17.02.2018

Offene Lesebühne - Pobershau liest! 28.01.2018 

"GESCHENKE IM JANUAR VERGEBEN" - Karin Anfelder im Lesesaal Januar 2018

KrimiLeseTour - das deutsch-tschechische Gemeinschaftsprojekt "Schatten über dem Erzgebirge" stellt sich der Öffentlichkeit vor. Alle Infos hier JETZT NOCH AKTUELLER: MIT RÜCKBLICK!!

Herzlich Willkommen im Kreis der Erzgebirgsautoren
Monika Tietze, Dieter Schönherr

NEU *** Links zu Aktionen der Baldauf Villa ***

hier klicken

Wetter